Apps und Recht

"Daten sind die Währung des digitalen Zeitalters.“

Der Wahrheitsgehalt dieses Satzes wird immer wichtiger: Es gibt keine "kostenlosen" Apps.

Bezahlt wird von Seiten des Kunden nämlich  nicht mit Geld, sondern mit seinen persönlichen Daten, die dann von den App-Anbietern oder Dritten meist für Werbezwecke genutzt werden.

Allerdings wächst zwischenzeitlich auch bei den App-Nutzern das Datenschutzbewusstsein.

Sie können sich diesbezüglich gerne an unsere Datenschutzbeauftragten wenden, wenn Sie Fragen zu den datenschutzrechtlichen Anforderungen von App Stores haben.

Your app is watching you!

Wussten Sie, dass viele Apps Daten der Endnutzung erheben und diese an Dritte übermitteln, was oft ohne Kenntnis und ohne Einwilligung der App-Nutzer geschieht?

So übertragen z. B. laut Stiftung Warentest die beliebten Apps Gowalla, Whatsapp, Facebook und Yelp Teile des Adressbuchs, ohne vorab die Zustimmung des Nutzers einzuholen!

Andere Apps kommunizieren mit Servern von Fremdfirmen bzw. senden den Standort, den Mobilfunkanbieter, die Nutzungsstatistik oder die Geräteerkennung weiter.

Außerdem hat die Stiftung Warentest auch herausgefunden, an wen die Daten in der Regel übermittelt werden.

Meistens sind die Empfänger der Informationen Datensammler wie flurry, Localytics oder mobclix.

http://www.flurry.com/

http://www.localytics.com/

http://www.mobclix.com/

Die Überprüfung der Stiftung Warentest ist abfragbar unter:

http://www.test.de/Datenschutz-bei-Apps-Welche-Apps-Ihre-Daten-ausspaehen-4378643-4383181/

Haben Sie Fragen? Kontaktieren Sie unsere Datenschutzexperten:

☎ 07031 - 41 80 90

✉ info@columbus-consulting.eu

Zum Kontaktformular